DRJ-Sommercamp 2021 ein voller Erfolg

DRJ-Sommercamp 2021 ein voller Erfolg

Vom 31. Juli bis zum 7. August konnten Kinder und Jugendliche zwischen acht und 15 Jahren auf dem Schullandheim „Riepenburg“ im beschaulichen Hameln wieder einiges erleben. Die Kids erlebten ein buntes Programm aus jeder Menge Sport, enorm viel Spaß und einer kräftigen Portion Kultur. Die Gründerin und Organisatorin des Sommercamps, Romana Thielicke, zog ein positives Fazit.
 
„Es war eine coole Woche. Die Kids hatten jede Menge Spaß und waren super drauf. Das Betreuerteam war ebenfalls klasse. Hier gilt mein Dank dem kompletten Team, das diese Woche erst ermöglicht hat“, so Thielicke. Alle Beteiligten waren froh, dass das Camp auch in der noch laufenden Corona-Pandemie stattfinden konnte. Aufgrund der nachvollziehbaren behördlichen Auflagen konnten nur 50 Kinder und Jugendliche teilnehmen. Trotz weitaus mehr Anmeldungen mussten bedauerlicherweise einige Absagen erteilt werden. Umso größer ist die Hoffnung und Freude auf Seiten der Organisatoren, im Jahr 2022 mit einem vollbesetzten Sommercamp in die nächste Runde zu starten.
 
Im Mittelpunkt des diesjährigen Sommercamps, wie kann es nicht anders sein, stand unser schöner Sport Rugby. Ob durch gemeinsames Rugbyschauen, Trainings oder Wettkämpfe. Den Kids wurden wesentliche Facetten des Sports vermittelt und vertieft. Alle „alteingesessenen“ Teilnehmerinnen und Teilnehmer fieberten tagelang dem insgeheimen Höhepunkt zu – das Treffen mit den Nationalspielern des Deutschen Rugby-Verbands. Durch gemeinsame Trainings konnten die Kids von ihren Idolen und Vorbildern einiges lernen. Damit jeder „seinen Nationalspieler“ immer in Erinnerung behält, gab es natürlich die allseits geschätzte Autogrammstunde.
 
Natürlich kam neben dem actionreichen Sport auch die kulturelle Weiterbildung nicht zu kurz. So machte sich die Gruppe an einem Tag auf zur Wanderung nach Hameln. Dort bot sich dem einen oder anderen Hobby-Kapitän mit einer kleinen Bootsfahrt Sommerfeeling pur. Mit einem Schnitzdiplom, einem Lagerfeuer und dem Kindermalen wurde die Zusammengehörigkeit gestärkt. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Kids ihre Teilnahme am nächsten Camp freudestrahlend angekündigt haben.
 
Was bleibt von dieser Maßnahme? „Ich bin immer wieder begeistert, wie sich mittlerweile viele Kinder kennen und Freundschaften daraus entstanden sind. Das ist auch das Ziel. Wir hatten immer die Absicht, dass wir Kids aus ganz Deutschland zusammenbekommen und über den Verein hinaus Freundschaften wachsen. Das haben wir erreicht“, sagte Thielicke abschließend.
 
(Bericht: DRJ)